Gudesstraße 3- 5

29525 Uelzen

0581 / 973 696 00

Termine nach
Vereinbarung
Der Clubfonds-Ticker

Der Clubfonds-Ticker

Gudesstraße 3- 5

29525 Uelzen

0581 / 973 696 00

Termine

nach Ver­ein­ba­rung

Unser Depotwert Microsoft

Unser Depotwert Microsoft

Unser Depotwert Microsoft Corporation ist wieder in den Schlagzeilen, speziell in denen der weltweiten Computerzeitschriften. Windows 11 ist das neueste Produkt des am 4. November 1975 in Albuquerque, US-Bundestaat New Mexico gegründeten Softwareunternehmens. Interessant ist, dass Microsoft stets einen Bogen um das berühmte kalifornische Technologiezentrum Silicon Valley geschlagen hat. Heute hat die Softwareschmiede ihren Hauptsitz in Redmond, US-Bundesstaat Washington.
 
Aber nicht nur der Sitz des Unternehmens wurde verlegt, auch die beiden Gründer Bill Gates und Paul Allen (er starb am 15.Oktober 2018) haben schon längst nichts mehr mit dem Tagesgeschäft zu tun. Aktuell führt Satya Nadella seit 04. Februar 2014 als Nachfolger des fast schon legendären Steve Balmer die Geschäfte des Unternehmens.
 
Microsoft entwickelte sich von der Garagenfirma zum heute weltweit führenden Hard- und Softwarekonzern der Welt. Ohne die Software von Windows wären in der Vergangenheit nicht allzu viele Computersysteme gelaufen, egal ob es sich um Desktop Computer oder um mobile Geräte handelt. Aber die Entwicklung geht weiter.
 
Seit den 1990er Jahren ist Microsoft Marktführer bei PC-Betriebssystemen und Office-Paketen. Das Unternehmen ist zudem mit den Produkten Xbox, Xbox360, XboxOne, Windows mobile  und Outlook.com in der Unterhaltungs- und Dienstleistungsbranche vertreten. Während vor den 2010er-Jahren Microsoft den gesamten Markt der Betriebssysteme dominierte, spielt das Unternehmen mittlerweile nur noch im Bereich der Personal Computer eine dominante Rolle. Allerdings sinkt der Marktanteil auch in diesem Bereich. Im Jahr 2016 lag der weltweite Anteil des Windows-Betriebssystems am großen und wachsenden Smartphone- und Tablet-Markt bei unter zwei Prozent. Im Bereich der Server kam Windows weltweit nur noch auf einen Anteil von rund einem Drittel, hinter dem am weitesten verbreiteten Server-Betriebssystem Linux und noch knapp vor den ähnlich weit verbreiteten Unix-Systemen.
 
Microsoft gehört regelmäßig mit einer Marktkapitalisierung von 2,48 Billionen Dollar, laut der Liste Financial Time Global 500, zu den teuersten Unternehmen der Welt.
 
Zu Microsoft gehören heute unter anderem so bekannte Unternehmen wie u.a. Linkedin, Skype, Nokia (Devices and Service Bussiness). Zuletzt erwarb Microsoft im April diesen Jahres das auf Sprachverarbeitung und künstliche Intelligenz spezialisierte Unternehmen Nuance Communication für schlappe 19,7 Milliarden Dollar.

 

Der Blick in die Bücher
Microsoft erzielte im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 143,02 Milliarden Dollar, dabei wurde ein Jahresüberschuss von 44,28 Milliarden Dollar ausgewiesen. Die Bilanzsumme betrug 301,31 Milliarden Dollar, die Eigenkapitalquote lag bei 39,26 Prozent.

Die  Dividendenrendite beträgt allerdings nur 0,7 Prozent. Für 2021 werden wohl insgesamt 2,30 Dollar ausgezahlt (einschließlich der geplanten Erhöhung auf 0,62 Dollar vom 09.12.2021).

Die Zahlung der Dividende dürfte kein Problem darstellen, denn im Quartalsbericht vom 26. Oktober 2021 meldete das Unternehmen einen Nettogewinn in Höhe von 20,5 Milliarden Dollar, 48 Prozent mehr als im ersten Quartal 2021. Der verwässerte Gewinn pro Aktie lag in 1. Quartal 2022 bei 2,71 Dollar und ist damit im Vorjahresvergleich um 49 Prozent gestiegen.
Die Mitarbeiterzahl wird mit ca. 182.000 Beschäftigten für 2021 weltweit angegeben.

Was sagen die Analysten?
Es gibt aktuell acht Einschätzungen zu Microsoft und alle acht enden mit einer „buy“- Empfehlung. Das durchschnittliche Kursziel wird mit 335,75 Dollar (296,43 Euro) angegeben, wobei der Korridor von 283 Dollar (249,86 Euro), Bernstein Research bis 400 Dollar (353,16 Euro), Credit Suisse gezogen wurde.

Der Jahreschart zeigt einen systematischen Anstieg, er starte mit einem Jahrestief bei 172,72 Euro, danach geht die rasante Jagd bis zu einem Jahreshoch von 310,45 Euro. Aktuell steht Microsoft bei 291 Euro. Das sieht jedenfalls sehr gut aus.

Fazit
In unserem NDAC-Depot steht die Aktie seit 2016 mit einem Einstandspreis von 49,45 Euro, das entspricht einem Gesamtwachstum von 488,47 Prozent.

Microsoft und unser anderer Depotwert Bayer haben aktuell am 17.11.2021 eine strategische Partnerschaft zur Entwicklung neuer Cloud-basierter digitaler Tools und Lösungen für die Landwirtschaft und angrenzende Branchen geschlossen. Damit sollen die Infrastruktur und die grundlegenden Kapazitäten für verstärkte Innovation, Effizienz und Nachhaltigkeit geschaffen werden. Im Fokus stehen dabei die Wertschöpfungsketten für Lebensmittel, Futtermittel, Kraftstoffe und Textilfasern.

Außerdem gibt es ja auch noch das eingangs erwähnte neue Betriebssystem Windows 11. Das Betriebssystem ist ab sofort auf neuen PCs verfügbar und wird als kostenloses Upgrade schrittweise auf berechtigten Windows 10-PCs ausgerollt. Damit wird eine neue Ära in der Historie von Windows versprochen. Alle Menschen sollen Windows 11 ohne Einschränkungen nutzen können, deshalb wurde Barrierefreiheit bei der Entwicklung von Anfang an mitgedacht.
Hoffen wir, dass Windows 11 ein grandioser Erfolg wird (einmal abgesehen von kleinen Startschwierigkeiten) und wir bleiben bei Microsoft investiert.