Neuerwerb: Regeneron Pharmaceuticals

Die Pandemie Covid19 zwingt die Biotech-Unternehmen zu neuen Anstrengungen in ihren Forschungslaboren. Das richtet den Fokus der Aktionäre auf die bisher nicht so im Zentrum der Aufmerksamkeit stehenden Unternehmen. Wir sind auf Regeneron aufmerksam geworden und haben Aktien dieses amerikanischen Biotech-Unternehmens für unser NDAC-Depot neu erworben.
Das Biotechnologie-Unternehmen Regeneron Pharmaceuticals wurde 1988 gegründet. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich in Tarrytown im US-Bundesstaat New York.
Präsident und CEO ist Leonhard S. Schleifer. Das Unternehmen beschäftigt rund 8.100 Mitarbeiter.
Regeneron Pharmaceuticals ist weltweit führend in der Herstellung monoklonaler Antikörper, die Regeneron zum Teil selbst vermarktet, zum Teil aber auch in Lizenz oder Kooperation mit anderen Unternehmen, wie beispielsweise unserem Depotwert Bayer oder dem französischen Pharmakonzern Sanofi, vertreibt.
Das Unternehmen ist an der New Yorker Technologiebörse NASDAQ gelistet.

Einige wichtige Produkte von Regeneron
Regeneron Pharmaceuticals ist Marktführer in der Technik humane Antikörper zu produzieren und hat eine bedeutende Pipeline experimenteller Kandidaten, beispielsweise zur Behandlung von Krebs, rheumatoider Arthritis und Hypercholesterinämie (zu hoher Cholesterinspiegel).
Rinolacept (Handelsname: Aracalyst) ist ein Interleukin-1-Inhibitor, das zur Behandlung der seltenen Erbkrankheit CAPS eingesetzt wird.
Das wichtigste Produkt ist das unter dem Handelsnamen Eylea eingesetzte Präparat zur Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration (AMD). In Deutschland wird dieses Medikament von Bayer Healthcare Pharmaceuticals vermarktet. Unter dem Handelsnamen Zaltrap wird die gleiche Substanz zur Behandlung des Metastasen bildenden Darmkrebses eingesetzt.
Eine besondere Aufmerksamkeit erreichte Regeneron mit REGN-COV2. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus zwei monoklonalen Antikörpern (REGN1093 und REGN10987) zur passiven Immunisierung nach einer SARS-Covid-2-Infektion (Corona). Am 21. November 2020 erteilte die amerikanische Food and Drugs Administration (FDA) eine Notfallzulassung des Medikaments REGN-COV2 für leichte bis mittelschwere Verläufe von Covid19.
Am 24. Januar 2021 gab Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bekannt, dass die Bundesregierung 200.000 Dosen für 400 Millionen Euro (= 2.000 Euro pro Dosis) gekauft hat. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (Human Medicine Committee, CHMP) der europäischen Behörde EMA hat am 26. Februar 2021 seine Überprüfung der Verwendung der Kombinationstherapie mit den beiden monoklonalen Antikörpern Casirivimab und Imdevimab zur Behandlung von Patienten mit COVID19 abgeschlossen.

Der Blick in die Bücher
Regeneron Pharmaceuticals erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 8,5 Milliarden Dollar. Dabei wurde ein Jahresüberschuss von 3,51 Milliarden Dollar ausgewiesen. Die Bilanzsumme betrug 17,16 Milliarden Dollar, wobei die Eigenkapitalquote bei 64,24 Prozent lag.
Der Umsatz je Aktie stieg kontinuierlich von 14,17 Dollar (2012) auf 80,85 Dollar (2020).
Eine Dividende schüttet Regeneron bisher nicht aus.

Was sagen die Analysten?
Es gibt aktuell 25 Analysteneinschätzungen zu Regeneron. 15 empfehlen „buy“, 1 „underweight“ und 9 „hold“. Das durchschnittliche Kursziel beträgt dabei 637,55 Dollar. Das höchste Kursziel wurde mit 794 Dollar ermittelt, das niedrigste mit 477 Dollar. Der aktuelle Kurs beträgt rund 508 Dollar an der NASDAQ und 421 Euro in Frankfurt.
Auf ein Jahr betrachtet liegt der Kurs der Aktie im Minus-Bereich, aber mit aufstrebender Tendenz.
Das 52-Wochen-Tief mit 367,05 Euro hat das Papier dabei wieder verlassen, allerdings bis zum 52-Wochen-Hoch mit 588 Euro ist es doch noch ein ganz schön weiter Weg. Aber wenn wir uns den Chart des Unternehmens von 2000 bis heute betrachten, stellen wir fest: Bis 2012 war das Unternehmen an der Börse mit einer Seitwärts-Bewegung unter 30 Euro bis 40 Euro gefangen.

Warum haben wir Regeneron erworben?
Wir haben schon einmal festgestellt, dass richtigerweise sehr viel Energie und Kapazitäten auf die Erforschung eines Impfstoffes gegen Covid19 aufgewendet wurden. Aber was ist mit den vielen Patienten weltweit, die stationär teilweise eine sehr intensive Behandlung benötigen? Hier gibt es noch nicht allzu viele Medikamente auf dem Markt, die helfen eine Linderung oder sogar Heilung zu erreichen. Und dass die Behandlung mit Casirivimab und Imdevimab Heilung verspricht, haben wir bei Ex–US- Präsident Trump erlebt.
Außerdem sind die Mittel gegen die AMD ein weiteres stabiles Fundament für die Generierung von Wachstum. Das man damit auch den international häufig auftretenden Darmkrebs mit Metastasen bekämpfen kann, ist in weiteres Argument für den Erwerb der Aktie
Und der Cholesterinspiegel ist nicht nur bei uns Deutschen viel zu hoch, sondern bei vielen Millionen Menschen in der Welt. Eine Zivilisationskrankheit eben. Es bedarf zur Vorbeugung von Arterienverkalkung sehr viele Pillen aus dem Hause Regeneron   
Wir setzen auf weiteres Wachstum der Regeneron-Aktie in unserem Portfolio und denken, dass die aktuelle Schwächephase überwunden wird. Eine Dividende wird das Unternehmen irgendwann einmal ausschütten, bis dahin setzen wir auf Wachstum.

Tipps und Informationen für Anleger und Sparer

Diesen Artikel weiter empfehlen

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Auf Twitter teilen
Share on xing
Auf Xing teilen
Share on whatsapp
Per WhatsApp teilen

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Werden Sie jetzt Mitglied in Niedersachsens größtem Anlegerclub
Videos, Webinare, Marktnewsletter und exklusive Mitglieder-Vorteile
KOSTENLOS
Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Aktuelles aus Deutschland

Der NDAC- Niedersachsens größter Anlegerclub

Jetzt Kostenlos Mitglied werden