Anleger Geflüster - was Anleger über die Börse interessiert

Jetzt Mitglied werden

  • Die Mitgliedschaft ist KOSTENLOS
  • Lehrreiche Webinare und Veranstaltungen
  • Aktuelle Marktnewsletter
  • Austausch mit Gleichgesinnten
  • Auch Anfänger sind Willkommen
  • Kostenlosen Zugang zu Veranstaltungen
  • Viele weitere, exklusive Mitglieder-Vorteile​
  • Clubeigener Aktienfonds

Anleger Geflüster …. über die Börse und Finanzmärkte

Die Rubrik Börse und Aktien behandelt allgemeine Themen der Börse und der Aktienanlagen aus Sicht von Anlegern und Experten.

Im Kern geht es in dieser Rubrik darum, wie Geldanlagen aus fundamentaler Sicht zu betrachten sind. Welche übergeordneten Entwicklungen beeinflussen die Kurse? Wie sehen Anleger, egal ob Kleinanleger oder auch Börsenspezialisten die Entwicklung an der Börse? Wie sollen wir uns als Anleger optimal verhalten?

Dabei werden natürlich stets aktuelle Entwicklungen aufgegriffen, die beispielsweise den Hintergrund zum Aufstieg oder Fall einer einzelnen Aktie betreffen, es werden aber auch sehr grundsätzlich Themen behandelt.

Warum Anlegergeflüster für Aktien und Börse

Wer in Aktien investiert, muss die fundamentalen Hintergründe ihrer Entwicklung verstehen. Das ist ein wesentlicher Punkt in unserer Rubrik „Aktien und Börse“. Des Weiteren gilt es, die Börse im Ganzen richtig zu verstehen. Dementsprechend behandeln wir hier auch zeitlose Themen wie den grundsätzlichen Einfluss der Leitzinsen auf börsliche Entwicklungen.

Wem hilft die fundamentale Betrachtung einzelner Aktien?

Es gibt bei börslichen Geldanlagen die beiden grundsätzlichen Prinzipien des Handels nach dem Chart oder nach fundamentalen Gesetzmäßigkeiten.

Der strikt chartorientierte Handel ist etwas für Trader, die eher selten direkt in Aktien investieren – sie bevorzugen gehebelte Zertifikate und nehmen einen sehr kurzen Zeithorizont ein.

Große Investoren hingegen wie die Altmeister George Soros und Warren Buffett kaufen langfristig Aktien und betrachten deren fundamentale Basis. Der Zeithorizont ist so lang, wie es sich nur irgendwie denken lässt. Von Warren Buffett stammt die Aussage, er kaufe eine Aktie eigentlich mit der Absicht, sie nie wieder zu verkaufen, weil er von ihrem andauernden Anstieg überzeugt sei. So ist er Zeit seines Lebens auch vorgegangen.

Natürlich verkauft auch Buffett einmal bei Rückschlägen und nimmt dann meistens Gewinne mit, doch das Grundprinzip ist klar: Er interessiert sich nur für Aktien, die auf einem grundsoliden Geschäftsmodell basieren und zweitens – das ist sehr wichtig – aktuell (noch) unterbewertet sind.

Für die Ermittlung so einer Unterbewertung verwenden solche Investoren fundamentale Kennzahlen wie das KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) oder das KBV (Kurs-Buchwert-Verhältnis), es gibt etliche weitere dieser Indikatoren.

Der wichtigste Fakt ist und bleibt aber: Wie ist das Geschäftsmodell des die Aktie emittierenden Unternehmens überhaupt zu bewerten? Hat es eine (sehr langfristige) Zukunft? Setzt es beispielsweise auf Technologien und/oder eine Nachfrage am Markt, die es auch in 20 Jahren noch geben wird?

Fragen bei Anlegergeflüster

Ein Beispiel für diese Betrachtung ist die aktuelle (2019) Spekulation auf Wasserstoffaktien. Man glaubt, die Technologie des Wasserstoffantriebs könnte alsbald das Elektroauto ablösen, doch Experten sind sich da gar nicht so sicher.

Unser Anlegergeflüster in dieser Rubrik behandelt solche Fragen. Sie sind wichtig für Menschen, die mit Aktienanlagen für ihr Alter vorsorgen wollen und müssen. Wer heute 30 Jahre alt ist, hat faktisch kaum eine Alternative.

Weder Sparanlagen noch die gesetzliche Rente noch kapitalbildende Lebensversicherungen werden den Ruhestand finanziell absichern, denn alle diese Möglichkeiten bringen bei der Niedrigzinspolitik der EZB keine Rendite mehr, sondern erwirtschaften reale Verluste. Diese Niedrigzinspolitik hat der scheidende EZB-Präsident Mario Draghi im September 2019 quasi auf unbestimmte Zeit fortgeschrieben. Seine Nachfolgerin Christine Lagarde folgt ihm im Geiste. Doch eine Investition in den Dax hätte auf Sicht der letzten 30 Jahre eine durchschnittliche Jahresrendite von ~8 % eingebracht – bei allen zwischenzeitlichen Abstürzen und Finanzkrisen, wohlgemerkt!

An der Börse kommen gerade jüngere Menschen heute daher nicht mehr vorbei. Damit wären wir beim zweiten Thema in dieser Rubrik:

Generelles zur Börse

Die Börse betrachten erfahrene Anleger mindestens im Jahrestakt, weshalb in unsere diesbezügliche Rubrik ein Rückblick auf das jeweils vergangene Jahr, die Betrachtung des laufenden Jahres und ein Ausblick auf das kommende Jahr gehören.

Börsenjahre unterscheiden sich tendenziell, sie nehmen die klassischen Wirtschaftszyklen mit Auf- und Abschwüngen vorweg. Die Börse „antizipiert“, das ist für Anleger wichtig zu wissen. An dieser Stelle ist auch ein Blick auf den Chart wichtig. Dieser sagt hinsichtlich der grundsätzlichen Tendenz an der Börse mehr aus als eine pauschale, globale Fundamentalbetrachtung. Solche Fundamentalbetrachtungen sind bei einzelnen Assets sinnvoll (siehe oben), doch den Zustand der Weltwirtschaft oder auch einer Nationalwirtschaft kann kaum ein Kommentator angemessen bewerten. Es gibt einfach zu viele Einflüsse. Einige von ihnen sind natürlich essenziell, so die erwähnte Zinspolitik der EZB, welche die Anleger zu Aktienkäufen motivieren sollte, doch es gibt natürlich auch gegenläufige Entwicklungen wie etwa der ab 2018 durch den US-Präsidenten Donald Trump begonnene Handelskrieg mit fast dem gesamten Rest der Welt. Wir betrachten freilich auch solche fundamentalen Detailfragen, doch schauen Sie sich gelegentlich einmal langfristige Charts von Leitindizes an: Das motiviert sie zum Aktienkauf bei Rücksetzern, der eine hervorragende Basis für Ihre Altersvorsorge sein kann.

Lesenswerte Beiträge für ANLEGER UND Sparer

Der NDAC- Niedersachsens größter Aktienclub

Jetzt Kostenlos Mitglied werden