Anleger Geflüster - was Anleger interessiert - Geldanlage

Über Anlagen

Anlegergeflüster Anlagen … was es so alles gibt und was Anleger darüber flüstern

In der Rubrik „Anlagen“ geht es um verschiedene Formen der (börslichen) Geldanlage. Das sogenannte Anlageuniversum ist riesig. Wenn wir einmal die klassische festverzinsliche Anlage (Sparbuch, Festgeld und Tagesgeld) außer Acht lassen, kommen prinzipiell folgende Anlageklassen infrage:

Aktien
Rohstoffe
Devisen
Anleihen
ETFs
klassische Fonds
Kryptowährungen
Zertifikate

Das ist aber nur eine grobe Einteilung der wichtigsten Anlageklassen. Sie unterteilen und vermischen sich. Zertifikate etwa gibt es erstens in sehr verschiedener Form, zweitens werden sie auf Assets der genannten Anlageklassen abgebildet. Sie sind übrigens ein hervorragendes Anlagevehikel für Kleinanleger, mit dem man aber richtig umgehen muss. Werfen wir einen Blick auf einzelne Klassen und Assets.

Fundamentale Betrachtung zu Geldanlagen

Fundamental hängt der Erfolg von Geldanlagen vom Zustand der globalen Wirtschaft und den Entwicklungen in einzelnen Sektoren oder auch bei Einzelunternehmen ab, deren Aktien gehandelt werden. Für diese Entwicklungen gibt es Indikatoren, die sich wiederum in den Kursen einzelner Assets widerspiegeln. So ist beispielsweise der Preis des Industrierohstoffs Kupfer ein sehr wichtiger, vorlaufender Indikator für die globale Konjunktur.

Dafür gibt es gute Gründe: In der Industrieproduktion spielt Kupfer eine herausragende Rolle. Für Kabel und Elektronikbauteile ist es unverzichtbar, 57 % der weltweiten Kupferproduktion gehen in diesen Bereich. 15 % benötigt die Bauwirtschaft, 9 % der Automobilbau und 8 % der Maschinenbau. Wenn mehr Elektroautos gebaut werden, dürfte die weltweite Nachfrage weiter steigen. Da die Industrieunternehmen einen Planungsvorlauf zwischen zwei und fünf Jahren haben, bestellen sie den Rohstoff Kupfer vorausschauend je nach Auftragslage und nach ihrer Prognose der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung. Sollten diese Werte positiv sein – volle Auftragsbücher, optimistische Einschätzung der Einkaufsmanager –, wird viel Kupfer gekauft bzw. bestellt: Der Kupferpreis steigt. Im umgekehrten Fall sinkt er.

Diese Preisindikation läuft den tatsächlichen konjunkturellen Entwicklungen rund ein bis zwei Jahre voraus. Ergo: Wenn der Kupferpreis steigt, sollten wir Aktien von Industrieunternehmen kaufen. Wenn er sinkt, ist von allzu großen Investitionen in solche Aktien abzuraten.

Einfluss der Leitzinsen auf Aktien und Anleihen

Das Thema Leitzinsentwicklung gehört zwingend in die Rubrik „Geldanlagen“. Aktienkurse korrelieren vielfach umgekehrt proportional mit der Leitzinskurve. Der Zusammenhang ist zwar nicht so simpel, dass sinkende Leitzinsen automatisch steigende Aktienkurse nach sich ziehen, doch es gibt diese Grundtendenz. Das hat zwei Gründe:

  1. Ab einem bestimmten niedrigen Zinsniveau lohnt sich das Sparen nicht mehr. Die Sparzinsen sind dann so niedrig, dass sie durch die Inflation mehr als aufgefressen werden. Diesen Effekt haben wir derzeit in Europa. Wer Geld auf das Sparbuch schafft oder auch in Festgeld oder Tagesgeld steckt, erwirtschaftet ganz real einen Negativzins. Nur wenige Festgeldanlagen rentieren heute über der Inflationsrate. Die Anleger rechnen natürlich mit und entschließen sich irgendwann, doch lieber in Aktien und Anleihen zu investieren. Damit steigen deren Kurse.
  2. Sehr niedrige Zinsen auf dem Kapitalmarkt veranlassen große Investoren, Aktien auf Kredit zu kaufen. Davon rät man ja Kleinanlegern grundsätzlich ab, doch kapitalkräftige Fonds und Einzelinvestoren können sich das Risiko bei niedrigsten Kreditzinsen leisten. Damit fließt nochmals Geld in Aktienanlagen, wiederum steigen die Kurse.

Der Anleihemarkt ist in diesem Kontext sehr interessant. Staatsanleihen von Staaten mit sehr guter Bonität rentieren zwar auch sehr niedrig, doch es gibt Staaten, die das Geld der Anleger sehr dringend benötigen und daher mit relativ guten Zinsen vergüten.

Diese Staaten stehen nicht unbedingt im Verdacht, demnächst bankrott zu gehen. Ihre Anleihen verschaffen auch Kleinanlegern eine vergleichsweise sichere Rendite. Es erschließt sich, dass das Thema der Leitzinsentwicklung in dieser Rubrik ein Dauerbrenner sein muss.

Weitere Themen im Bereich Geldanlage

Interessant sind auf jeden Fall ETFs oder generell das Fondssparen (ETFs sind auch Fonds, allerdings mit sehr niedrigem oder gar keinem Ausgabeaufschlag).

Anleger sollten überlegen, ob sie ihr Geld durch ETFs diversifiziert anlegen oder doch in Einzelaktien investieren. Hierzu gibt es sehr interessante Blogbeiträge im Anlegergeflüster. Nicht zuletzt interessieren sich auch Kleinanleger immer wieder für eher exotische Anlagen wie Edelmetalle, Kryptowährungen und die darauf konstruierten Zertifikate. Solche Anlagen gelten als vergleichsweise spekulativ und verlangen eine gewisse Expertise.

Der Goldpreis etwa korreliert ebenfalls umgekehrt proportional mit den Aktienkursen, denn wenn diese fallen, flüchten die Anleger in den sicheren Goldhafen – und umgekehrt. Neuerdings korrelieren auch Gold und die Kryptowährungen miteinander. Letztere fielen zunächst durch sagenhafte Kurssteigerungen auf, dann brachen die Kurse ein. Spekulative Anleger wechseln daher schon seit etwa 2015 ihre Präferenz zwischen Gold und den Kryptowährungen, zu denen wir interessante Blogbeiträge präsentieren

Jetzt Mitglied werden

  • Die Mitgliedschaft ist KOSTENLOS
  • Lehrreiche Webinare und Veranstaltungen
  • Aktuelle Marktnewsletter
  • Austausch mit Gleichgesinnten
  • Auch Anfänger sind Willkommen
  • Kostenlosen Zugang zu Veranstaltungen
  • Viele weitere, exklusive Mitglieder-Vorteile​
  • Clubeigener Aktienfonds

Lesenswerte Beiträge für ANLEGER UND Sparer

Der NDAC- Niedersachsens größter Aktienclub

Jetzt Kostenlos Mitglied werden