Unser Depotwert Continental

Früher war die Continental AG ein reiner Reifenhändler, heute ist sie der zweitgrößte Automobilzulieferer der Welt (davor liegt ein zweites deutsches Unternehmen, die Robert Bosch GmbH).
 
Continental, oder kurz Conti genannt, wurde aus der Konkursmasse der kleinen gummiverarbeitenden Firma „Neue Hannoversche Gummi-Warenfabrik“ als Continental-Caoutchouk – und Gutta Percha Compagnie am 8. Oktober 1871 als Aktiengesellschaft gegründet.
 
Nach dem Erwerb der Fertigungslizenzen für Vollgummireifen aus den USA begann die Reifenproduktion, Conti experimentierte aber auch selbst mit Hohlraum- und Kissenreifen (aus geschäumtem Gummi). Ab 1891 wurden Luftreifen für Fahrräder hergestellt, die „Continental-Pneumatics“, mit denen die Firma Marktführer in Deutschland wurde. Ab Beginn des 20. Jahrhunderts kam die Produktion von Autoreifen dazu.
 
Heute, im 21 Jahrhundert, gliedert sich die Continental AG in fünf Geschäftsfelder („Business Areas“) mit insgesamt 24 Geschäftseinheiten („Business Units“). Die Geschäftsfelder sind jeweils den übergeordneten Unternehmensbereichen Rubber-Technologies (Gummiprodukte) mit den Segmenten ContiTech (Technische Elastomere) und Tires (Reifen für PKW, Nutzfahrzeuge, Industrie und Zweirad) und/oder Automotive-Technologies (Autonomous Mobility and Safety (AMS), Vehicle Networking and Information (VNI) und Vitesco Technologies, die Lösungen für elektrische Antriebe und Verbrennungsmotoren entwickelt) aufgeteilt.
 
Die Börsengeschichte des Unternehmens ist von Auf- und Abstiegen geprägt. Continental gehört zu den führenden börsennotierten Gesellschaften der deutschen Nachkriegsgeschichte, alter Industrieadel sozusagen. Bei der Gründung des deutschen Leitindex DAX 1988 gehörte die Continental AG zum Kreis der 30 für den DAX ausgewählten Titel. 1996 fiel sie wieder aus dem DAX heraus und musste den Weg in den MDAX gehen. Von 2003 bis 2008 gehörte sie wieder zum DAX. Im Zuge der Übernahme von Aktien durch Schaeffler fiel die freie Marktkapitalisierung jedoch unter die DAX-Aufnahmeschwelle und die Aktie wurde im Dezember 2008 erneut in den MDAX zurückgestuft. Seit dem 24. September 2012 ist die Continental AG wieder im DAX gelistet. Aufgrund der überdurchschnittlich hohen Dividendenrendite wurde die Aktie im September 2019 zusätzlich in den DivDAX aufgenommen.
 

Hauptaktionär der Continental AG ist die Familie Schaeffler, die durch die IHO Verwaltungs GmbH 35,99 Prozent und durch die IHO Beteiligungs GmbH weitere 10,01 Prozent, insgesamt also 46 Prozent der Inhaber-Stammaktien hält. Die restlichen 54 Prozent der Anteile befinden sich im Streubesitz.

Das Unternehmen wird seit dem Dezember 2020 von Nikolai Setzer geführt. Vorsitzender des Aufsichtsrates ist Wolfgang Reitzle.

Der Blick in die Bücher
Das Jahr 2020 war ein Jahr zum Vergessen für Conti. Das Unternehmen erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein operatives Ergebnis in Höhe von -718 Millionen Euro sowie ein Nettoergebnis von -962 Millionen Euro. Der Umsatz wurde mit 37,722 Milliarden Euro ausgewiesen, ein Rückgang von 15,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Das I. Quartal 2021 sieht besser aus. Der Konzernumsatz betrug 10,3 Milliarden Euro (I/2020: 9,9 Milliarden Euro +3,5 Prozent), organisches Wachstum 8,6 Prozent. Das führte zu einem Nettoergebnis von 448 Millionen Euro (I/2020: 292 Millionen Euro).

Daraus leitet das Unternehmen für 2021 die Prognose für den Konzernumsatz von rund 32,5 bis 34,5 Milliarden Euro ab.

Conti gehörte zu den DAX Unternehmen, die für das Geschäftsjahr 2020 pandemiebedingt keine Dividenden zahlten.

Wie sehen die Analysten die Continental AG?
Aktuell existieren 14 Einschätzungen zu unserem Wert, fünf mit der Empfehlung „kaufen“ und neun mit der Empfehlung „halten“ Der Korridor bewegt sich zwischen 115 Euro (Nord LB und Deutsche Bank) und 162 Euro (UBS). Als Durchschnitt aller Einschätzungen errechnet sich ein Wert von 134,38 Euro. Mit einem aktuellen Kursstand von rund 117 Euro ist als noch viel Luft nach oben.

Von 79,04 Euro als Jahrestiefstkurs erholte sich die Conti-Aktie bis zum Jahreshoch 132,54 Euro recht ordentlich, um allerdings zuletzt wieder auf 117 Euro zurückzufallen.

Fazit
Wir haben Conti seit 2018 in unserem NDAC-Clubfonds. Damals haben wir 126,64 Euro für das Papier bezahlt. Das bedeutet, wir haben aktuell einen Buch-Verlust von 6,5 Prozent.

Continental ist nicht mehr der Reifenhersteller von vor über 120 Jahren. Das Unternehmen hat sich stetig weiterentwickelt und testet aktuell Prototypen für die neuen Aufgaben der Zukunft, z.B. Reifenlösungen für die speziellen Anforderungen im Elektro-Güterverkehr. Insgesamt soll das bisher kleinste Segment, das Industriegeschäft von Continental digitaler werden, auch die internen Prozesse. Dafür hat sich der Zulieferer mit einer unbekannten Summe am israelischen Start-up Feelit beteiligt. Das fertigt „aufklebbare“ Sensoren, die vorausschauende Wartungen von Industrieanlagen und Maschinen ermöglichen.

Der Autozulieferer will auch seine Antriebssparte Vitesco Technologies im September in die Eigenständigkeit entlassen. Dann soll das schon seit längerem geplante Spin-Off mit anschließendem Börsengang über die Bühne gebracht werden, das dürfte noch einmal zusätzliches Kapital für neue zukunftsträchtige Innovationen in die Kassen von Continental spülen.

Wir bleiben dabei und erwarten auch für das laufende Geschäftsjahr wieder eine Dividende.  

Tipps und Informationen für Anleger und Sparer

Diesen Artikel weiter empfehlen

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Auf Twitter teilen
Share on xing
Auf Xing teilen
Share on whatsapp
Per WhatsApp teilen

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Werden Sie jetzt Mitglied in Niedersachsens größtem Anlegerclub
Videos, Webinare, Marktnewsletter und exklusive Mitglieder-Vorteile
KOSTENLOS
Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Aktuelles aus Deutschland

Der NDAC- Niedersachsens größter Anlegerclub

Jetzt Kostenlos Mitglied werden