Das Logo des NDAC
  • Gudesstr. 3- 5 29525 Uelzen
  • 0581 / 973 696 00
  • Mo - Fr 9:00 - 17:00
Gudesstraße 3- 5

29525 Uelzen

0581 / 973 696 00

info@ndac.de

Mo - Fr 9:00 - 17:00

Kostenlose Mitgliedschaft

Bitcoins – Der Hype und seine Risiken

Der Begriff Bitcoin kommt, wie viele Begriffe der Finanzwirtschaft, aus dem Englischen und bedeutet digitale Münze. Außerdem wird damit ein weltweit verwendbares dezentrales Buchungssystem bezeichnet sowie auch die vereinfachende Bezeichnung einer kryptografisch legitimierten Zuordnung von Arbeits- oder Rechenaufwand ist mit dem Begriff verbunden. Ein Depot in Form einer digitalen Brieftasche ist für die Aufbewahrung der erworbenen Bitcoins ebenfalls notwendig. Die Anhänger dieser Währung sind der Meinung, dass die Überweisungen sicherer und schneller sind, weil sie mit Hilfe eines Zusammenschlusses von Rechner über ein „Peer to Peer“ System funktionieren. Bitcoins erscheinen nicht als Zahlungsmittel in der Geldbörse, sondern werden in einer digitalen Brieftasche gespeichert.

Der Hype um die Bitcoins ist auch mit Risiken verbunden.

Es handelt sich bei Bitcoins um eine Software, die auch sehr stark beworben wird. Allein ihr Autor erhielt, während er diese Zeile verfasste, einige Aufforderungen, doch die sensationelle Software für den Zugang zu testen.

Waren es am Anfang nur ein paar Computerfreaks, die sich für die digitale Währungen interessierte, gibt es darüber jetzt schon heiße Diskussionen am Arbeitsplatz, in der U-Bahn etc. und sogar an Stammtischen hat der Bitcoin die Lufthoheit gewonnen. Der sensationelle Anstieg der neuen Währung auf über 20.000 Dollar für einen Bitcoin, tut ein Übriges, um den Hype weiter zu befeuern. Hinzu kommt die Anerkennung des Bitcoin als Währungseinheit in einem schuldengeplagten Land wie Venezuela.

Der Bitcoin an der Börse

Auch der Weg an die legale Börse wurde dem Bitcoin mit Hilfe von Futures der Chicagoer CME geebnet. Zugegeben der Hype ist begründet, der Bitcoin Kurs lag vor einem Jahr noch bei unter 800 Dollar und jetzt liegt er bei über 20.000 Dollar und die Tendenz ist weiter steigend. Soll ein Anleger noch ansteigen oder die Finger davon lassen? Die Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen. Eine kleine, aber nicht vollständige Entscheidungshilfe sollen die folgenden Hinweise bieten.

Der Bitcoin ist eine Software

Sachlich betrachtet ist der Bitcoin, wie schon festgestellt, eine Software. Bisher wurde noch jede Software über kurz oder lang geknackt, egal wie kompliziert sie aufgebaut und verschlüsselt wurde. Die ersten erfolgreichen Angriffe auf digitale Geldbörsen wurden schon vor einiger Zeit registriert, dabei sind auch schon schnell ein paar Millionen der begehrten Bitcoins auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Niemand weiß, wo der verschwundene Bitcoin Wert jetzt geführt wird. Eine behördliche Verfolgung findet nicht statt, da der Bitcoin jedem staatlichen und gerichtlichen Zugriff entzogen bleibt. Auch eine Versicherung springt für die Diebstähle nicht ein.

Ein weiteres Problem besteht darin, dass niemand seriös berechnen kann, ob der Bitcoin eigentlich eine Milliarde wert ist oder nur einen Wert von einem Dollar oder noch weniger hat. Selbst ein Materialwert, wie bei Gold, Silber etc., ist nicht vorhanden.

Der Softwareentwickler des Bitcoin ist nach wie vor nicht bekannt, wir wissen also nicht, welche Pläne er mit der digitalen Währung hat. Sicher wird er sich auch einige hunderttausend Bitcoins in sein eigenes „digitales wallet“ gelegt haben, wie die anderen Nachahmer auch. Das würde bedeuten, er ist heute Milliardär und vielleicht auch nicht mehr Hüter über die von ihm geschaffene Software.

Die Spekulation mit dem Bitcoins

Wir möchten noch auf eine weitere Gefahr hinweisen, die dem Bitcoin Hype sehr schnell ein Ende bereiten kann. Das hängt mit dem jetzt gestarteten Handel von Futures an der CME zusammen. Die Entwicklung geht auch hier weiter, denn inzwischen haben die drei großen US-Börsen NYSE, Nasdaq und CME bereits angekündigt, Bitcoinderivate zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Das bedeutet dann auch, dass Bitcoins bald geshortet, also leer verkauft, werden können. Das heißt, dass die Anleger auf sinkende Kurse setzen können und dies auch tun werden.

Ob an der NYSE, an der Nasdaq oder aber auch an der CME, schon sehr bald werden Spekulanten Leerverkäufe abwickeln können (shorten). Und wie wir wissen, sind dann auch Wetten auf extrem fallende Werte des Bitcoins möglich, z.B. auch von 20.000 USD auf 1.000 USD oder noch tiefer. Wenn die Möglichkeit besteht, damit noch mehr Geld zu verdienen als mit Bitcoins an sich, dann gibt es auch Hedgefonds, die diese Wetten auch mit Hebeln eingehen werden. Das wird mit Sicherheit die aktuell noch bestehende Knappheit des Bitcoins schlagartig beenden. Das die Nachfrage nach der Kryptowährung so hoch ist, hat wohl auch damit zu tun, das es viele Hedgefonds gibt, die Bitcoins um jeden Preis erwerben, um zur Markteinführung der derivativen Instrumente ihre Positionen mit Leerverkäufen absichern zu können.

Was tun – guter Anleger Rat teuer

Was soll der Bitcoin-Anleger also tun? Niemand kann voraus sagen, wann der Hype abrupt beendet wird. Aber es ist egal, ob das schon bei 25.000 Dollar oder erst bei 125.000 Dollar sein wird. Wer sich des extremen Risikos bewusst ist, sollte die Bitcoin-Rallye unter Beachtung der aufgezeigten Risiken noch weiter mitfahren, aber nicht den rechtzeitigen Ausstieg versäumen. Neueinsteiger werden höchstwahrscheinlich zu den Verlierern gehören, wie damals die Nachzügler am Neuen Markt.

wichtigsten Rubriken zum Richtig Geld anlegen

Diesen Artikel weiter empfehlen
Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Auf Twitter teilen
Share on xing
Auf Xing teilen
Share on whatsapp
Per WhatsApp teilen
Kommentieren Sie diesen Beitrag

Werden Sie jetzt Mitglied in Niedersachsens größtem Aktienclub

Videos, Webinare, Marktnewsletter und exklusive Mitglieder-Vorteile
KOSTENLOS

Gerne begrüßen wir Sie auch zu einer unserer Veranstaltungen oder in unserem Büro in Uelzen

Für Mitglieder kostenlos!

Zu den Terminen
Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Was Anleger flüstern
Der NDAC- Niedersachsens größter Atienclub
Jetzt Kostenlos Mitglied werden