Orange Aktien im Aktienfonds

Orange SA Aktien als Zuwachs für den Aktienfonds

Orange – Mobilfunkanbieter und Nachfolger von France Télécom

Die Orange S.A. war und ist noch heute ein internationaler Telekommunikationsanbieter. Gegründet wurde das Unternehmen von der britischen Orange Plc. Zur Jahrtausendwende wurde die Orange S.A. von dem französischen Konkurrenten France Télécom übernommen. Nach einer mehrjährigen Eingliederung in diese neue Unternehmensgruppe nach französischem Recht wurde „Orange“ zur einzigen Marke. Seit dem Jahr 2013 firmiert die bisherige France Télécom mitsamt der Unternehmensgruppe unter dem einheitlichen sowie einzigen Namen Orange.

Orange und Mannesmann – Tauziehen um den deutschen Mobilfunkmarkt

Im Jahr 1994 wurde der Mobilfunkanbieter Orange als Tochtergesellschaft der beiden Unternehmen Hutchison Whampoa und British Aerospace gegründet. Zwei Jahre später folgte der Börsengang, und in den Folgejahren eine auch von den Fachleuten kaum erwartete internationale Expansion. Als zur Jahrtausendwende Vodafone erste Versuche unternahm, den deutschen Mischkonzern Mannesmann mit seiner Mobilfunksparte „Mannesmann D2“ zu übernehmen, wehrte sich der damalige Mannesmann-CEO Klaus Esser dagegen; er kaufte seinerseits die Orange S.A. zum Preis von rund 60 Mrd. DM. Nach der dennoch erfolgreichen Übernahme von Mannesmann durch Vodafone musste Orange aus Kartellgründen veräußert werden. Käufer war ein Jahr später die France Télécom. Gezahlt wurde der Betrag von rund 84 Mrd. DM; für Vodafone einen Gewinn von mehr als 20 Mrd. DM. Seitdem wurde der Markenname Orange von France Télécom in allen Mobilfunknetzen geführt, und seit Beginn der 2010er-Jahre auch anstelle des ursprünglichen Firmennamens. France Télécom war seit jeher unter der Bezeichnung Direction Générale des Télécommunications ein Bereich des staatlichen französischen Postministeriums, vergleichbar mit der damaligen staatlichen Deutschen Telekom. Ende der 1990er-Jahre war das französische Telekommunikationsmonopol aufgehoben worden, und in etwa zeitlich erfolgte die Umwandlung von France Télécom in eine Aktiengesellschaft.

Orange mit weltweiten Firmenbeteiligungen

Abgesehen von eigenen Mobilfunknetzen in Großbritannien und Frankreich ist Orange, teilweise bis zu hundert Prozent, an zahlreichen Tochtergesellschaften weltweit beteiligt. Der Schwerpunkt liegt auf Ländern in Süd- und Südosteuropa wie Spanien, Rumänien, Moldawien oder Slowenien, in Afrika mit der Elfenbeinküste, mit Tunesien, Senegal, Uganda oder Kamerun, bis hin zur Dominikanischen Republik, zu Jordanien, Madagaskar, Botswana oder Ägypten. Weltweit nutzen rund 250 Mio. Kunden die Telekommunikationsangebote von Orange. Mitte der 2010er-Jahre sind rund um den Globus 170.000 Mitarbeiter bei Orange sowie den Tochtergesellschaften beschäftigt. Frankreich, also der französische Staat, ist mit knapp 30 Prozent der mit Abstand größte Aktionär. Die restlichen Aktien befinden sich im Streubesitz von institutionellen sowie von privaten Investoren. Auch im NDAC-Portfolio wird die Orange-Aktie mit Erfolg geführt. Zu den ebenso ehrgeizigen wie ambitionierten Plänen von Orange gehört es, sich mit Präsenz und Investitionen auf diejenigen Märkte sowie Länder zu beschränken, in denen Orange die buchstäbliche Nummer eins oder zwei sein kann. Damit sind die Schweiz und Liechtenstein durchs Orange-Raster gefallen. Auch Orange Österreich wurde aus diesem Grunde verkauft, und zwar an die Hutchison Drei Austria.

Kurssteigerung der Orange-Aktie um knapp 30 Prozent in drei Jahren

Die Orange-Aktie passt punktgenau zur Anlagestrategie des Niedersächsischen Aktienclubs. Diese ist auf Langfristigkeit mit Risikominimierung für NDAC-Anleger ausgerichtet, somit stellt diese Aktie einen guten Zuwachs dar. Als langfristig wird der Anlagezeitraum ab fünf Jahren aufwärts definiert. In den vergangenen drei Jahren hat der Aktienwert um rund 25 Prozent zugelegt, bei einer zwischenzeitlichen Kurssteigerung von bis zu 50 Prozent. Ausgehend von 11,50 Euro im August 2014 liegt der momentane Kurs bei 14,15 Euro. Die Marktkapitalisierung von Orange beträgt aktuell zirka 38 Mrd. Euro. Für das Geschäftsjahr 2016 wurde eine Dividende von 0,60 Euro je Aktie gezahlt. In den kommenden vier Jahren können die Aktionäre mit einem Dividendenanstieg von bis zu 0,75 Euro je Aktie rechnen. Die Dividendenrendite von 4,27 Prozent im Jahr 2015 wird bis zum Beginn des neuen Jahrzehnts auf bis zu 5,35 Prozent hochgerechnet. Die 5-Jahres-Performance liegt bei 24,77 Prozent, die für drei Jahre bei 28, und die 1-Jahres-Performance bei 5,72 Prozent.

Weiteres zur Orange SA