AMAZON durchbricht Schallmauer- Eine Bewertung

Viele Anleger jubelten mit dem Management und der Belegschaft des Amazon Konzerns, als die Aktie zum ersten Mal die 1.000 Dollar Schallmauer an der amerikanischen Börse durchbrach. Das 1994 von Jeffrey P. Bezos gegründete Unternehmen startete als Onlinehändler für Bücher, Schallplatten und CD`s. Heute gibt es fast keinen Bereich mehr, in dem der Gigant nicht mitmischt. Das auch heute noch von Jeff Bezos als Präsident, CEO und Chairman geführte Unternehmen hat seinen Firmensitz in Seattle/USA und ist mit seinen 351.000 Mitarbeitern und einen Umsatz von 136 Mrd. US-Dollar (Zahl aus 2016) der Marktführer im Online- Handel weltweit.

Amazon und die Konkurrenz

Wenn wir davon ausgehen, dass das Wertpapier In den ersten Wochen des Jahres 2009 noch bei ca. 50 Dollar lag und vor kurzem die 1000-Dollar-Schallmauer durchbrochen hat, dann bedeutet das für die Anleger aus dieser Zeit ein 20-faches ihres Investments, vorausgesetzt natürlich sie blieben ihrer Aktie treu. Der Wert der Marktkapitalisierung hat nun gut 492 Milliarden Dollar erreicht. Um die Dimensionen einzuordnen, schauen wir uns zum Vergleich den größten Einzelhändler der Welt, den ebenfalls in den USA beheimateten Wal-Mart Konzern, an. Die Marktkapitalisierung liegt bei nicht einmal 200 Milliarden Dollar. Das bedeutet Wal-Mart hat ca. 40 Prozent der Marktkapitalisierung von Amazon erreicht, und das bei einem ausgewiesenen Umsatz von 346 Milliarden Dollar, also das 3,5-fache mehr an Umsatz als Amazon. Das Kurs- Gewinn- Verhältnis (KGV) zeigt für Wal-Mart eine Bewertung von 17, was auch nicht gerade mehr als billig zu bezeichnen ist. Wie sollen wir nun aber die Bewertung des KGV`s von Amazon mit 154 einordnen?! Ihr Autor gibt ehrlich zu, das ist irrational und nicht erklärbar.

Wie geht es weiter mit dem Aktienkurs?

Zunächst erst einmal muss festgestellt werden, dass an den US-Märkten in den letzten 8 Jahren eine Hausse herrscht, die auch noch weiter anhält. Auch wenn sich Amazon aktuell bei rund 1050 US Dollar stabil bewegt, sehen wir auch dass der schwächere Dollar den Kurs der Aktie mit befeuert. Im Euro-Raum bewegt sich der Kurs nämlich nur um die 900 Euro und festzustellen ist auch, er hat hier noch ein ganzes Stück zur 1.000 Euro Schallmauer zurückzulegen, die er auch in der Vergangenheit nie durchbrochen hat. Sobald der Aktienmarkt in die schon lange erwartete Baisse-Phase dreht, wird auch die Amazon- Aktie massiv an Wert verlieren. Und dann trösten auch keine Dividenden, denn Amazon hat niemals Dividenden in seiner Firmengeschichte gezahlt.

Fazit

Amazon ist ein sehr interessanter Technologiewert, der immer wieder u.a. durch neue Innovationen und Übernahmen seinen Umsatz und Aktienkurs steigern wird. Der Online Händler hat den Handel revolutioniert und wird auch weiter ein Marktführer in der Branche bleiben. Kleinanleger sollten mit einem Einstieg aber warten und ihr Pulver trocken halten, bis der Markt dreht und damit auch die Amazon- Aktie wieder zu einer vernünftigen Bewertung zu erwerben ist. Wer die Aktie bereits im Depot hat, muss darauf achten, die Party rechtzeitig zu verlassen. Am besten fährt der Kleinanleger auch hier mit einem Fonds, denn in den Zeiten der hohen und übertriebenen Bewertungen haben Profis den besseren Überblick über den Markt und wissen, wann es Zeit ist zu gehen.

Aufteilung unserer Aktien in Depotwerte

Diesen Artikel weiter empfehlen

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Auf Twitter teilen
Share on xing
Auf Xing teilen
Share on whatsapp
Per WhatsApp teilen

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Der NDAC- größter Aktienclub in Niedersachsen

Jetzt Kostenlos Mitglied werden