Das Logo des NDAC
  • Gudesstr. 3- 5 29525 Uelzen
  • 0581 / 973 696 00
  • Mo, Di, Do 9:00 - 13:00 Uhr
    Mo, Do 14:00 - 17:00 Uhr
Gudesstraße 3- 5

29525 Uelzen

0581 / 973 696 00

info@ndac.de

Mo, Di, Do 09 - 13 Uhr
Mo, Do 14 - 17 Uhr

Risikoklassen – Einteilung der Risikobereitschaft des Anleger

Im Finanzwesen verstehen wir unter Risikoklassen Einteilung natürlicher Personen, in unserem Fall also die Privatanleger, nach ihrer persönlichen Risikobereitschaft und Risikoneigung. In einem Beratungsgespräch werden die Erfahrungen des Anlegers seine Ziele, die Höhe seines Vermögens, seine Bereitschaft, für eine höhere Rendite auch höhere Risiken einzugehen etc. erfragt und in einem Risikoprofil festgehalten. Im Ergebnis der Auswertung des Risikoprofils wird dann die Risikoklasse erstellt und dem Anleger mitgeteilt.

Risikoklassen allgemein und bei Aktienfonds

Im Finanzwesen verstehen wir unter Risikoklassen Einteilung natürlicher Personen, in unserem Fall also die Privatanleger, nach ihrer persönlichen Risikobereitschaft und Risikoneigung. In einem Beratungsgespräch werden die Erfahrungen des Anlegers seine Ziele, die Höhe seines Vermögens, seine Bereitschaft, für eine höhere Rendite auch höhere Risiken einzugehen etc. erfragt und in einem Risikoprofil festgehalten. Im Ergebnis der Auswertung des Risikoprofils wird dann die Risikoklasse erstellt und dem Anleger mitgeteilt.

Wer eine Hausbank hat, sollte sich an diese wenden, da die Bank schon einige Erfahrungen mit ihren Kunden aus der Vergangenheit hat und demzufolge auch seine Risikobereitschaft einschätzen kann.

Der Online- Bankkunde muss sich selbst durch den Fragebogen arbeiten und auch eine Selbsteinschätzung vornehmen können.

Die Zuteilung einer Risikoklasse an Anleger sowie die dafür geltenden Regeln sind im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) genau vorgeschrieben und durch die Rechtsprechung des höchsten deutschen Gerichts konkretisiert und damit auch als allgemein verbindlich erklärt worden.

Ehrlichkeit gegenüber sich selbst sollte der Anleger speziell bei den Angaben zur Risikoneigung und den Erfahrungen aufbringen. Es hat z.B. keinen Sinn, wenn ein bisheriger Sparbuchinhaber oder Tagesgeldsparer falsche Angaben im Fragebogen für die Online- Bank ankreuzt, um dann mit einer Berechtigung für den Handel von Derivaten zugelassen zu werden. Er haftet dann für seine Entscheidungen selbst in voller Höhe, wenn er Verluste mit dem Handel einfährt.

Welche Risikoklassen gibt es für Anleger?

Wir unterscheiden 5 Klassen, von A nach E aufsteigend.

Dabei bedeutet A, kein Risiko. Das sind z.B. Sichteinlagen, Termingelder, Spareinlagen, Sparbriefe und –Obligationen der Sparkassen.

Bei Anlagen der Klasse B besteht nur ein Zinsrisiko, wie z.B. Kapitallebensversicherungen, sichere Staatsanleihen ohne Risiko (Deutschland und andere Staaten mit „AAA“ Rating)

In der Klasse C besteht ein Zins- oder Kursrisiko. Hierzu gehören u.a. Geldmarktfonds, Rentenfonds, allerdings nur in Eurowährung, aber auch Optionsanleihen, die neben einen Anspruch auf Rückzahlung des Kapitals und Zinszahlungen, in einem Optionsschein eine Verbriefung auf den Erhalt von Aktien enthält.

Die Anlageklasse D beinhaltet schon ein höheres Zins-und Kursrisiko, wie es bei z. B. bei Investmentfonds oder auch Anleihen in Fremdwährung besteht.

Ein Totalverlust ist möglich in Klasse E. Hier finden wir u.a. Aktien, Optionsscheine, Futures, Genussscheine, nachrangige Sparbriefe, Hochzinsanleihen etc.

Risikoklassen innerhalb von Investmentfonds und ETFs.

Die Risikoklassen in Fondsanlagen.

Auch innerhalb der Investmentfonds und ETFs unterscheiden wir verschiedene Risikoklassen:

Sicherheitsorientierte Anleger finden wir in der Risikoklasse 1 wieder.

Erhalt und Sicherheit für das investierte Kapital steht im Mittelpunkt des Fondsmanagement. Dazu wird das Geld in kurzlaufende und festverzinste Wertpapiere investiert. Kurzzeitige Schwankungen mit geringen Ausschlägen sind aber trotzdem möglich, aber auf mittel und langfristige Sicht wird das Kapital erhalten. (Beispiel: Geldmarktfonds, geldmarktnahe Fonds dürfen gehandelt werden)

Konservative Anleger wählen Fonds der Risikoklasse 2.

Das Fondsmanagement investiert in festverzinsliche Wertpapiere (Rentenfonds). Sie kann aber auch auf Wertpapiere in internationale Währungen aber auch kleinere Aktienbeimischungen beinhalten, um höhere Zinseinkommen und mögliche Währungsgewinne zu generieren. Es können kleinere Risiken aus Schwankungen des Währungsmarktes auftreten und auch die Bonität stellt manchmal ein Risiko dar. Diese Fonds sind für mittelfristige Anlagezeiträume gedacht. (Beispiel: Rentenfonds, international Rentenfonds, offene Immobilienfonds und die Fondsgruppen der Risikoklasse 1 dürfen gehandelt werden).

Gewinnorientierte Anleger sind in der Risikoklasse 3 vertreten.

Diese Anleger wollen eine höhere Rendite aus dem internationalen Aktien- und Rentenmarkt einschließlich der damit verbundenen Währungsgewinne erreichen und gehen dafür auch höhere Risiken in diesen Märkten ein. Um Schwankungen auszugleichen, ist ein längerfristiger Anlagezeitraum notwendig. (Beispiel: Rentenfonds mit Bonitätsrisiken, deutsche und internationale Fonds mit hohen Aktienanteil einschließlich aller Fondsgruppen der Risikoklassen 1 und 2 dürfen gehandelt werden)

Risikoklasse 4 ist nur den risikobewussten Anleger vorbehalten.

Anleger der Risikoklasse 4 setzen auf einen hohen Wertzuwachs und investieren in Aktien sowie weitere risikoreiche Papiere und nehmen dafür auch die hohen Risiken aus Aktien-, Währungs- und Zinsmärkten und Risiken in der Bonität der Schuldner in Kauf. Es besteht auch die Möglichkeit eines Totalverlusts des angelegten Fondskapitals. Der Anlagehorizont sollte möglichst einen langen Zeitraum umfassen und die Fonds sollten auch nur als Depotbeimischung eingesetzt werden. (Beispiel: Aktienfonds aus einzelnen Regionen und Branchen, Emerging Markets Fonds, Fonds mit Nebenwerten, Rentenfonds mit hohem Risikoprofil und einschließlich die Fondsgruppen der Risikoklassen 1 bis 3 dürfen gehandelt werden)zu Fonds

Diesen Artikel weiter empfehlen

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Auf Twitter teilen
Share on xing
Auf Xing teilen
Share on whatsapp
Per WhatsApp teilen

Kommentieren Sie diesen Beitrag

Werden Sie jetzt Mitglied in Niedersachsens größtem Aktienclub

Videos, Webinare, Marktnewsletter und exklusive Mitglieder-Vorteile
KOSTENLOS

Gerne begrüßen wir Sie auch zu einer unserer Veranstaltungen oder in unserem Büro in Uelzen

Für Mitglieder kostenlos!

Zu den Terminen
Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Weitere Begriffe

Der NDAC- Niedersachsens größter Atienclub

Jetzt Kostenlos Mitglied werden